BSZ 6 - Leipzig


News
Berufliches Gymnasium
Berufsschule
Download
Schule
Vertretungsplan
Kontakt / Datenschutz
 
Das alte Rathaus in Leipzig - Museum in a Clip, 20.10.2017
Im Stadtgeschichtlichen Museum im alten Rathaus entfaltet sich die Geschichte unserer Stadt in allen möglichen Facetten. Es ist eines der bedeutendsten Renaissancebauwerke auf deutschem Boden. Hier wurde regiert, Landesfürsten und Patrizier feierten rauschende Feste und in der Ratstube wurde Gericht gehalten. Auf einem 25 qm großen Modell kann man sich Leipzig im 19. Jahrhundert anschauen. Ein detailverliebter Tischler hat sieben Jahre daran gearbeitet. Er war so genau im Abmessen der Originalbauten, dass die Leipziger Bürger schon Angst hatten, die Fenstersteuer würde wieder eingeführt.
Nach einer sehr interessanten Führung haben die Schüler der Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums, Fachrichtung Bautechnik, am 20. Oktober 2017 ihren Besuch im Rahmen des Projekts „Museum in a clip“ in Videoclips dokumentiert.
Die entstandenen Kurzfilme sind auf dem youtube-Kanal „Museum in a Clip“ anzuschauen (Clips Nr. 47-51)
Auf die Gewinner wartet auch in diesem Jahr eine mdr-Studiotour für die ganze Klasse. Wir drücken die Daumen!

mic1.jpgmic2.jpg
 
Willkommen in Leipzig - Schülergruppe aus Olzstyn, Polen zu Gast an der Arwed-Rossbach-Schule
15.jpegWir freuen uns, dass in dieser Woche erstmal Schüler unserer neuen Partnerschule - Zespol Szkol Budowlanych - aus Olzstyn zu Besuch in Leipzig sind.  Seit einem Jahr besteht die offizielle Partnerschaft, auch eine Lehrergruppe war schon bei uns zu Gast, aber für die Jugendlichen ist es der erste Besuch in Leipzig.   Natürlich wurden die Sehenswürdigkeiten in und um Leipzig besichtigt, aber auch Besuche im Bauunterricht standen auf dem Programm. Bis Samstag sind unsere Gäste noch da. Wir wünschen weiterhin eine gute Zeit in Leipzig!
 
Bienvenue en France - Exkursion nach Montbrison, Oktober 2017
01.jpegIm September 2016 starteten die ersten Kontakte mit dem „Lyzee professionell de Beaugard Departement Rhône Alpes“ in Montbrison bei Lyon. In diesem Jahr ist es nun soweit: eine Gruppe von Schülern, Auszubildenden und Lehrern ist zur Zeit zu Besuch in Frankreich. Schule und Stadt wurden besichtigt - es gab sogar einen Empfang beim Bürgermeister. Natürlich stand auch ein Besuch der Stadt Lyon auf dem Programm. Altstadt und Kathedrale boten beeindruckende Bilder. Eine interessante Parallele zur Stadtentwicklung in Leipzig wurde ebenfalls entdeckt. Am Zusammenfluss von Rhône und Saône entsteht ein modernes Quartier am Wasser, ähnlich wie am Lindenauer Hafen.
Wir wünschen unserer Gruppe noch eine gute Zeit in Frankreich!

 
Schöne Herbstferien!
herbstf2016.jpg
 
Besuch aus Kaliningrad, 25.9. - 1.10. 2017
kalinin2.jpegSeit Januar 2017 ist die Partnerschaft zwischen der „Baltischen Föderalen Universität Immanuel Kant, Spezialisierung Bau und Städtebau“ in Kaliningrad und der Arwed-Rossbach-Schule Leipzig offiziell. Wir freuen uns in dieser Woche eine Gruppe aus Kaliningrad zu Gast zu haben. Sechs Schülerinnen und Schüler mit zwei Lehrkräften verbringen die Woche in Leipzig. Am Dienstag startete der Tag mit einem Frühstück im Russischkurs der Jahrgangsstufe 12, weiter ging es mit einem russischen Memoryspiel im Russischunterricht der Klassen 11. Natürlich werden auch die Sehenswürdigkeiten von Leipzig besichtigt. Am Samstag steht noch ein Ausflug nach Naumburg mit Stadt- und Dombesichtigung auf dem Programm, bevor am Sonntag die Heimreise angetreten wird. Wir wünschen unseren Gästen weiterhin ein gute Zeit in Leipzig!
 
"Juller" Theater der jungen Welt, 20. September 2017
juller.jpg"Juller" erzählt die Geschichte des Fußballers Julius Hirsch. Der begeisterte Fußballer - Spitzname „Juller“ spielte zwischen 1911 und 1913 für die deutsche Fußball A-Nationalmannschaft.
Als die Sportvereine 1933 keine jüdischen Mitglieder mehr zulassen, schreibt Julius Hirsch seinem Verein, dem  Karlsruher FV: „Ich lese heute im Sportbericht Stuttgart, dass die großen Vereine, darunter auch der KFV, einen Entschluss gefasst haben, dass die Juden aus den Sportvereinen zu entfernen seien. Leider muss ich nun bewegten Herzens meinem lieben KFV, dem ich seit 1902 angehöre, meinen Austritt anzeigen (…)“
1943 wird Julius Hirsch nach Ausschwitz-Birkenau deportiert und ermordet.
Das Schicksal von Julius Hirsch ist „historisch“ - Diskrimierung und Gewalt sind aber aktuell. Die Geschichte von „Juller“ ist eine Brücke vom Vergangenen in die Gegenwart und in die Zukunft. In unserer Welt sollte kein Platz sein für Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.
 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Results 22 - 28 of 649
 

   

© 2018 Arwed Rossbach Schule
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.